Kontakt | Suche | Links | English | Login

"Schallschutz im Wohnungsbau - Schallschutzausweis"

DEGA-Empfehlung 103 und Schallschutzausweis

Die DEGA hat im März 2009 die DEGA-Empfehlung 103 "Schallschutz im Wohnungsbau - Schallschutzausweis" veröffentlicht.

Sie wurde vom Fachausschuss Bau- und Raumakustik erarbeitet, in dem die meisten deutschen Experten des baulichen Schallschutzes organisiert sind. Die DEGA hat sich der Frage des baulichen Schallschutzes angenommen und ein neues, mehrstufiges, auch für den Laien transparenteres Konzept entwickelt.

Zur Erstellung von Schallschutzausweisen steht ein kostenloses Excel-Tool zur Verfügung. Dieses Excel-Tool kann im Internet über die Seite http://www.dega-schallschutzausweis.de heruntergeladen werden.

Im Rahmen der DEGA-Akademie werden ein- oder zweimal im Jahr Kurse zur Anwendung der DEGA-Empfehlung, zur Erstellung von Schallschutzausweisen und zu Hintergründen zum Thema Anforderungs- sowie Klassifizierungssysteme im Schallschutz angeboten:
Zur Übersicht über alle Akademie-Kurstermine

Die beiden wesentlichen Zielsetzungen der DEGA-Empfehlung 103 sind:

  • Schaffung eines mehrstufigen Systems zur differenzierten Planung und Kennzeichnung des baulichen Schallschutzes zwischen Raumsituationen unabhängig von der Art des Gebäudes,
  • Entwicklung eines Punktesystems auf dieser Basis zur einfachen Kennzeichnung des Schallschutzes von ganzen Wohneinheiten oder Gebäuden.

Auf dem Gebiet der Energieeinsparung ist es mit der Kennzeichnung bei Elektrogeräten und mit dem Energieausweis für Gebäude auf einfache Art und Weise gelungen, mehr Transparenz zu schaffen. Der Verbraucher kann ohne tiefere Fachkenntnis Qualitätsvergleiche durchführen und mündig Kaufentscheidungen treffen. Im Bereich des baulichen Schallschutzes war diese Art der Transparenz und Aufklärung bisher nicht gegeben. Diese Möglichkeit wurde nun mit der DEGA-Empfehlung 103 mit einem von der Gebäudeart unabhängigen Anforderungs- und Bewertungssystem sowohl für Neubauten als auch den Altbaubestand geschaffen.

Die Einführung eines mehrstufigen Anforderungssystems ist zur klaren Differenzierung und Bewertung der schalltechnischen Qualität von Gebäuden sinnvoll und notwendig. Das System ist auf die heute üblichen Bauweisen und mit den heutigen bauaufsichtlich eingeführten Mindestanforderungen nach DIN 4109 abgestimmt. Durch die Schaffung von insgesamt sieben Stufen wird eine differenzierte und praxisgerechte Einstufung ermöglicht.

Die DEGA-Empfehlung wurde einem Einspruchverfahren unterzogen und ist im März 2009 vom Vorstandsrat verabschiedet worden. Die DEGA-Empfehlung ist als Download (PDF, 340 kB) oder über die DEGA-Geschäftsstelle erhältlich.